Fliegende Wörter, Geschichten vom Pech und eine Gedichtanthologie

Die Tage bis zum 31. Dezember sollen durchaus nicht ungenutzt verstreichen. Daher heute der Hinweis auf drei Publikationen des Daedalus Verlags in Münster: den Postkartenkalender Fliegende Wörter, die Literaturzeitschrift Am Erker (Heft Nr. 65) und die Anthologie zeilenweise.

 

Fliegende Wörter

 

"Klassisch oder modern, besinnlich oder heiter – auf jeden Fall überraschend: 53 Gedichte aus vielen Ländern und Epochen, jedes für sich typografisch einfallsreich gestaltet.

Im Jubiliäumsjahrgang mit Gedichten u.a. von Rose Ausländer, Charles Baudelaire, Wilhelm Busch, Catull, Günter Eich, J. W. Goethe, Ernst Jandl, Franz Kafka, Christian Morgenstern, Rainer Maria Rilke, Joachim Ringelnatz, William Shakespeare, Wislawa Szymborska, W. B. Yeats ..."

(Text: Daedalus Verlag)

 

Eine Leseprobe gibt es, via Verlagswebsite, hier.

 

  • Fliegende Wörter. Postkartenkalender. 20. Jahrgang 2014. 53 Qualitätsgedichte zum Verschreiben und Verbleiben. Herausgegeben von Andrea Grewe, Hiltrud Herbst und Doris Mendlewitsch. 56 Blatt, durchgehend vierfarbig. 16 x 18 cm, Spiralbindung mit Aufhänger. Daedalus Verlag, Münster 2013. 16,95 EUR

 

Nicht weniger repräsentativ für den Verlag als sein Postkartenkalender ist die halbjährlich erscheinende Zeitschrift für Literatur Am Erker, deren aktuelle Ausgabe 65 unter dem Motto "Dreizehn Geschichten vom Pech" steht.

"Berichte von Missgeschicken haben ihren ganz besonderen Reiz, provozieren sie doch bei Zuhörern und Lesern zwei zutiefst menschliche Gefühlsregungen: Mitleid und Schadenfreude.

 

In ihrer 65. Ausgabe lässt die Zeitschrift Am Erker 13 Autorinnen und Autoren "Geschichten vom Pech" erzählen – traurig, komisch, tragisch und manchmal alles zugleich. Aber immer zum Vergnügen der Leser.

Schließlich steht das Literaturmagazin nicht umsonst seit Jahrzehnten für "einen Typus von Literatur, der einen ironischen Realismus mit einem ausgeprägten Sinn für Komik verbindet" (Michael Braun, Saarländischer Rundfunk)."

 

Mit neuen Texten unter anderem von Burkhard Spinnen, Georg Klein und Markus Orths.

 

Dialektisch denkende Menschen, die die Absicht haben, die "Dreizehn Geschichten vom Pech" ihren Lieben als Glückwunschgruß zum Neuen Jahr (oder für ein neues Lebensjahr) zu schenken, können ja vorsichtshalber etwas Schnupp dazutun, als Versinn(bild)lichung für den Wunsch, das Jahr möge süß werden.

 

  • Am Erker. Zeitschrift für Literatur. Nr. 65: "Dreizehn Geschichten vom Pech". 128 Seiten, mit zahlreichen Cartoons, Paperback. 24 x 16 cm. Daedalus Verlag, Münster 2013. 9,00 Euro

 

Die ISBN-13 (hier ergibt sie einmal Sinn) lautet:

ISBN 978-3-89126-565-9

 

Zum Schluss, aller guten Dinge sind drei, eine mit Kenntnis und Liebe edierte Anthologie mit Gedichten "über die vielen Seiten des Buches":

 

zeilenweise

 

"Zeitsprünge, Brückenschläge, Grenzgänge sind Programm dieser Anthologie, deren ausschließlich lyrische Texte eines verbindet: Sie alle umkreisen das Thema Buch und Lesen. So kommt es, dass Ringelnatz neben Borges oder Voltaire zwischen Ernst Jandl und Sarah Kirsch stehen können.

 

Büchermenschen aller Art und Lyrikbegeisterte werden mitgenommen auf eine Reise zur Innen- und Außenwelt der Bücher. Zu entdecken gibt es in den zehn Kapiteln Gedichte, die das Thema Buch aus den verschiedensten Blickwinkeln beleuchten – vom Mikrokosmos der Buchstaben zum Makrokosmos des Buchkommerzes ("Sprachwarenhandel"), Kapitel zu Bücherfressern, zum ungelesenen oder auch einzigen Buch – von der Bibel zum Kapital.

Der Schluss ist dem verfolgten Buch gewidmet – gedacht auch als Erinnerung an die Bücherverbrennung im Mai 1933."

(Text: Daedalus Verlag)

 

Hiltrud Herbst ist Mitherausgeberin des Literaturkalenders Fliegende Wörter; Hermann Wallmann ist Literaturkritiker (u. a. für Die Zeit; Frankfurter Rundschau, Basler Zeitung) und Redakteur der Zeitschrift Schreibheft.

 

Das ansehnliche Inhaltsverzeichnis kann hier studiert werden (Link gleich unter der Umschlagabbildung, pdf). / mr

 

  • zeilenweise. Gedichte über die vielen Seiten des Buches. Herausgegeben von Hiltrud Herbst und Hermann Wallmann. 248 Seiten, Paperback. 21 x 12,5 cm. Daedalus Verlag, Münster 2003. 14,90 Euro

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

SPONSOREN:

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: