Unkonventionell, eigenwillig und kämpferisch. Lutz Schulenburg zum Gedenken

 

Am 1. Mai ist überraschend der Verleger der Edition Nautilus Lutz Schulenburg gestorben. Der Verlust ist schmerzlich. Und doch: die Energie ist noch da, die Entdeckerlust, die Bildung, die Menschenfreundlichkeit Lutz Schulenburgs. Sie werden diejenigen, die ihn kannten, weiter begleiten.

Das Foto zeigt Lutz Schulenburg gemeinsam mit seiner Crew, die nun ohne ihn weitermachen muss - und wird. Hanna Mittelstädt, 1974 neben Schulenburg und Pierre Gallissaire Mitgründerin des Verlags, wird mit der Nautilus weiter beweglich im Büchermeer kreuzen.

 

Ein Verlags(selbst)porträt können Sie hier lesen.

 

 

Außerdem lesenswert:

 

Das Gespräch, das Michael Langer am 30.9.2012 im Deutschlandfunk mit Lutz Schulenburg führte, ist prinzipiell hier abrufbar, allerdings... Die Playlist mit den Titeln, die Schulenburg sich damals gewünscht hat, kann hier eingesehen werden.

 

Zu Ehren des Verlegers an dieser Stelle noch einmal das "Lied für meine radikalen Freunde", Walter Mossmanns Nachdichtung und Interpretation eines Chansons von Georges Brassens, mit dem die Sendung seinerzeit ausklang.

 

"Was du getan hast, ist radikal. Ach, wär's doch normal!"

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Margarete (Samstag, 04 Mai 2013 18:32)

    Ich erinnere mich noch an die frühen Nautilus Bändchen mit ihrem eindrucksvollen graphischen Coverdesigns. Es gab ein Plakat mit einem Kopf der rund ist, damit er in alle Richtungen denken kann, oder so ähnlich. Erinnert sich jemand daran? Alles Gute an Herrn Schulenburg für die Überfahrt ins Jenseits, das ich mir kaum als ein Nichts vorstellen kann; und den hier Zurückgebliebenen bei Nautilus weiter starken Wind in den Segeln.

 

SPONSOREN:

 

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: