Performer, Styler, Egoisten

Performer, Styler, Egoisten. Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben
Performer, Styler, Egoisten. Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben

"Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben"– Bernhard Heinzlmaier, seit über zwei Jahrzehnten in der Jugendforschung tätig, schlägt in seinem Buch einen ungewohnt kritischen Ton an, fährt (potentiell, denn der Hörer ist schon willenlos) der Bildungswirtschaft mit einem Paukenschlag in die Pisa-Parade:

 

"Die ökonomischen Imperative des Neoliberalismus greifen auf alle Sphären der Gesellschaft über – Schule, Familie, Kultur, Bildung usw.

Die Gesellschaft ist zum Anhängsel des Marktes geworden.

 

Wir treffen heute auf ein Phänomen, das in den Sozialwissenschaften als Werteverschiebung vom Postmaterialismus zum Neomaterialismus bezeichnet wird. Der Neomaterialismus steht für eine Grundhaltung, die postmaterielle Werte der '68er Generation wie Solidarität, Toleranz, idealistische Selbstverwirklichung und die Kritik an gesellschaftlicher Ungerechtigkeit und Unterdrückung durch ein neomaterialistisches Wertesetting ersetzt, in dem die beherrschenden Werte Sicherheit, Konsum, sozialer Aufstieg, Nutzenorientierung und Affirmation der gesellschaftlichen Verhältnisse sind. Berechtigt ist nur, was sich vor dem Richterstuhl der ökonomischen Imperative bewähren kann. Was sich nicht verwerten lässt, wird exkludiert, auch wenn es sich dabei um Menschen handelt.

 

In verschulten und autoritär reglementierten Universitäten, in denen Bildung durch die unkritische Akkumulation von Fachwissen und dessen Abprüfung im geistlosen Multiple Choice-Verfahren verdrängt wird, werden die Jugendlichen systematisch für die Verwendung im Markt hergerichtet. Kritische Reflexionen sind nicht mehr gefragt.

Bildung als Erziehung zur Freiheit, Bildung der "Gesinnung und des Charakters" (Humboldt) – längst verabschiedet und auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen.

 

Am Ende verlässt schön verpacktes Humankapital die bildungsökonomisch hocheffizienten Ausbildungsfabriken.

 

Doch die gut ausgebildeten Ungebildeten sind ängstliche Kreaturen. Mit begrenztem Horizont und engem Herz geht diese neue Elite durch die Welt, die Angst im Nacken, von anderen, ebenso 'coolen' Charakteren wie sie selbst aus dem Feld geschlagen zu werden."

(Text: Archiv der Jugendkulturen)

Als schreckliches gutes Beispiel für "die gut ausgebildeten Ungebildeten" sind im aktuellen Werk des Dokumentarfilmers Erwin Wagenhofer, alphabet, die Teilnehmer des von McKinsey ausgelobten Wettbewerbs "CEO of the future" zu bestaunen. Ein absolut sehenswerter Film, nebenbei bemerkt. / mr

  • Bernhard Heinzlmaier, Performer, Styler, Egoisten. Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben. 196 Seiten, Hardcover. Archiv der Jugendkulturen Verlag, Berlin 2013. 18,00 Euro
  • (auch als E-Book erhältlich)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

SPONSOREN:

 

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: