Esel und Insekten. Die neuen Bände der "Naturkunden"

"In den Naturkunden erscheinen Bücher, die von der Natur erzählen, von Tieren und Pflanzen, von Pilzen und Menschen, von Landschaften, Steinen und Himmelskörpern, von belebter und unbelebter, fremder und vertrauter Natur. Der Name der Reihe ist Programm: Hier wird keine bloße Wissenschaft betrieben, sondern die leidenschaftliche Erforschung der Welt: kundig, anschaulich und im Bewusstsein, dass sie dabei vor allem vom Menschen erzählt – und von seinem Blick auf eine Natur, die ihn selbst mit einschließt. Jedes Buch in dieser Reihe wird, ungeachtet seiner Gattung, eine eigene Kunde von der Natur formulieren und dabei so aufwendig, vielgestaltig und schön werden, wie die Natur ihrer Gegenstände es fordert: bebildert, in historischen Formaten gebunden, fadengeheftet und mit Frontispiz sowie farbigem Kopfschnitt versehen. So feiern die Naturkunden nicht zuletzt die unnachahmlichen und mannigfaltigen Möglichkeiten einer lebendigen Buchkultur."

(Text: Matthes & Seitz Berlin)

 

Die Naturkunden werden von Judith Schalansky herausgegeben. Das von ihr ersonnene pluriforme Reihenkonzept lässt verschiedene Größen, Dicken, Einbandarten, Typographien usw. zu, ja diese sind ausdrücklich erwünscht. Die gestalterische Zusammengehörigkeit der Bände, ob Foliant oder Vademekum, wird dadurch nicht angetastet, und so wie die Rundheit des Kopfes das Denken beweglich hält, wie Francis Picabia ein für allemal geklärt hat, so ist auch die Vielgestalt des Buch-Vierecks, die jeder neue Band der Naturkunden vorführt (war diese coole Variabilität der Buchformate nicht zum Teil schon vergessen?), geeignet, Grips und Wissbegierde aufmunternd in die Seite zu stoßen.

 

Zu den ersten Bänden siehe den früheren Beitrag im Hotlist-Blog:

http://www.hotlist-online.com/2013/01/05/naturkunden-bei-matthes-seitz-berlin/

 

 

Meister Langohr

 

"Störrisch, dumm und eigensinnig – die Eigenschaften, die dem Esel zugeschrieben werden, sind wenig schmeichelhaft. Und doch spielt kaum ein Tier in der Kulturgeschichte eine so bedeutende Rolle wie der Esel: Er steht für die geschundene Kreatur; auf ihm reitend zog Jesus in Jerusalem ein; Buridans Esel wurde zum philosophischen Paradigma, weil er vor zwei Heuhaufen verhungerte, zwischen denen er sich nicht entscheiden konnte. Jutta Person erzählt die erstaunlich reiche Geschichte dieses Lastentiers, betreibt eine Charakterologie des Esels, trifft seine Züchter und stellt domestizierte und wilde Eselarten sowie das Maultier vor. Nicht zuletzt zeigt sie, wie klug dieses vermeintlich dumme Tier mit den schönen Augen ist – und wie viel wir von ihm lernen können."

 

  • Jutta Person, Esel. Ein Porträt. 144 Seiten, flexibler Einband, fadengeheftet und mit Kopfschnitt. Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2013. 18,00 Euro – erscheint im Oktober

 

Sylvain Tesson, Kurzer Bericht von der Unermesslichkeit der Welt

 

"Zeit und Raum bestimmen unser Leben. In dem Maße, in dem der Raum heute an Bedeutung verliert, wird die Zeit, die uns zur Verfügung steht, immer knapper. Sylvain Tesson erkundet die Welt, um die Zeit wieder zu dehnen – wandernd, reitend, mit dem Fahrrad oder dem Kanu: "Der Nomadismus ist die beste Antwort auf das Fliehen der Zeit." Seine Wege führen ihn in abgelegene, menschenleere Gegenden. Sein Begleiter ist die Literatur, sein Antrieb, die Lust, dem Anderen zu begegnen, mit offenen Augen, frei von materiellen und menschlichen Bindungen. Im Bewusstsein, dass dem Gegenwärtigen etwas Märchenhaftes innewohnt, berichtet er in diesem literarischen Essay, Reisebericht und Manifest von der Unermesslichkeit der Welt – und wie wir sie für uns wieder entdecken können."

(Text: Matthes & Seitz Berlin)

 

  • Sylvain Tesson, Kurzer Bericht von der Unermesslichkeit der Welt [Petit traité sur l´immensité du monde]. Aus dem Französischen von Nicola Denis. 144 Seiten, flexibler Einband, fadengeheftet, mit Kopfschnitt und Lesebändchen. Oktav-Format (14,5 x 22,5 cm). Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2013. 20,00 Euro – erscheint im Oktober

 

Hugh Raffles, Insektopädie

Dies war die ausführliche Version des Videos, eine Kurzfassung (1:46 Minuten) gibt es hier.

 

"Sie waren vor uns da und werden uns überleben. Sie begleiten uns seit Menschengedenken, so nah und alltäglich wie keine anderen Lebewesen: Insekten bestäuben unsere Nutzpflanzen, ernähren sich von unserem Essen, leben in unseren Betten und Kleidungsstücken, in den Ritzen unserer Dielen und dem Fell unserer Haustiere. Grund genug, sich endlich diesen fremdartigen, beinahe unsichtbaren Lebensbegleitern zu widmen. Der Anthropologe Hugh Raffles erzählt die faszinierende Geschichte der langen und engen Beziehung, die uns mit diesen kleinen, wunderbaren und erstaunlich vollendeten Wesen verbindet. Seine Insektopädie ist ein fesselnder Streifzug durch Wissenschaft und Philosophie, Anthropologie und Zoologie, Wirtschaft und Populärkultur, auf dem nicht nur die Insekten, sondern auch die Menschen genau unter die Lupe genommen werden."

(Text: Matthes & Seitz Berlin)

 

  • Hugh Raffles, Insektopädie [Insectopedia]. Aus dem Englischen (USA) von Thomas Schestag. 380 Seiten, durchgängig zweifarbig, flexibler Einband, fadengeheftet, mit Kopfschnitt und Lesebändchen. Kleinquart-Format (17 x 23 cm). Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2013. 38,00 Euro – erscheint im Oktober

 

Am Anfang stand Buridans unschlüssiger Esel, jetzt zum Schluss Burian mit Brontosauriern.

 

Die verlorenen Welten des Zdeněk Burian

 

"Nur wenigen Künstlern gelingt es, Bildwelten zu schaffen, die ganze Generationen begleiten. Einer davon ist Zdeněk Burian, der mit seinen visuellen Rekonstruktionen archäologischer Forschung unser Bild von prähistorischen Zeiten nachhaltig geprägt hat. Wer heute an einen Brontosaurier, Neandertaler oder an ein Mammut denkt, wird ein Bild Burians vor Augen haben, in dem sich wissenschaftliche Erkenntnis mit künstlerischer Gestaltung auf stilprägende Weise verbindet. Ausgehend von archäologischen Fundstücken und Hypothesen schuf er mit ihnen die lebendige, oft phantastisch anmutende Illusion einer versunkenen Welt. Dieser Bilderatlas stellt das prähistorische Werk Zdeněk Burians in seinem Zusammenhang dar und dient gleichzeitig als ikonografischer Führer durch eine Welt, die zwar Millionen von Jahren zurückliegt, und doch deutlich auf die Zeit ihrer Schöpfung verweist: die 50er- und 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts. Burians Werk erleuchtet damit nicht nur die Anfänge des irdischen Lebens, sondern auch seine Gegenwart, die Welt des Kalten Krieges in Erwartung der Apokalypse."

(Text: Matthes & Seitz Berlin)

 

  • Judith Schalansky (Hg.), Die verlorenen Welten des Zdeněk Burian. Mit einem Essay von Clemens J. Setz. 288 Seiten mit ca. 500 farbigen Bildern, fadengehefteter Leineneinband mit Kopfschnitt. Folio-Format (21x 33 cm). Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2013. 68,00 Euro – erscheint im Oktober


(Wer mag, kann jetzt noch T. Rex hören.)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

SPONSOREN:

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: