Der Zorn. Eine Hommage

 

"Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."

Papst Gregor der Große

zitiert von Georg Schramm alias Lothar Dombrowski

 

"In Deutschland wird es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müsste."

Stalin

 

Der erfreuliche Erfolg der Schrift Empört Euch! von Stéphane Hessel sollte nicht vergessen machen, dass es ja auch noch den Zorn gibt - das Wort zumindest. Von der Empörung vielleicht gar nicht so weit entfernt, scheint er doch mehr Feuer und Kawuppdich in sich zu bergen als jene. Die Empörung knickt das Gras, der Zorn verschreut es.

 

Der ekz-bibliotheksservice hat es ganz richtig formuliert:

"Eine facettenreiche 'Hommage' an den Affekt "Zorn" mit der Intention seiner Rehabilitation als positive Kraftquelle und eine indirekte Aufforderung (...) zur Teilnahme an einer neuen Zornkultur zur Veränderung sozialer Verhältnisse."

 

Voilà.

 

"Der Zorn hat keinen guten Ruf. Wir kennen nur noch die ressentimentgeladene Variante eines "gerechten Zorns", der auf Vergeltung sinnt, es dem Anderen heimzahlen will. Mit Zorn assoziieren wir den "Zorn Gottes" oder den Affektausbruch mythologischer Heroen, allenfalls gebrauchen wir das Wort noch im Sinn von Jähzorn, einer Unbeherrschtheit. An die Stelle des Zorns sind Begriffe wie "Aggression" oder "Empörung" getreten.
Die Essays in diesem Band thematisieren die unterschiedlichen Varianten des Zorns unter historischen und gegenwartsdiagnostischen Vorzeichen. Dabei geht es auch darum, die produktiven Seiten eines modernen Begriffs von Zorn auszuloten. Philosophische, psychologische, politische, sozialwissenschaftliche, kulturelle und moralische Aspekte des "Zorns" werden miteinander in Beziehung gesetzt.


Mit Beiträgen von Jürgen Busche, Ute Frevert, Peter Glaser, Claus Leggewie, Jutta Limbach, Wolf Lotter, Bascha Mika, Christian Nürnberger, Alan Posener, Jürgen Werner, Uwe Wittstock und mit einem Nachwort von Michel de Montaigne."

(Text: zu Klampen! Verlag)

 

Herausgeber Helmut Ortner spricht hier einige Worte zur Einführung und liest aus seinem Vorwort [2:30 Minuten]:

  • Der Zorn. Eine Hommage. Herausgegeben von Helmut Ortner. 174 Seiten, gebunden. zu Klampen! Verlag, Springe 2012. 24,00 Euro

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

SPONSOREN:

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: