Lindita Arapi, Schlüsselmädchen

 

"In einer kleinen albanischen Stadt, in einer Mustergemeinde im Aufbau in kommunistischer Zeit, betrachtet das Mädchen Lodja Lemani die Welt vom Küchenfenster des kleinen Elternhauses aus. Sie darf nicht draußen mit anderen Kindern spielen, flaniert nicht, schön gekleidet wie ihre Freundinnen, auf dem ersehnten Abendgiro. Ihre Freizeit verbringt sie nur im kleinen Vorhof des Elternhauses. Und nachts setzt sich ein männlicher Schatten, finster und furchterregend, auf ihre Bettkante.

 

Die Familie Lemani lebt ausgegrenzt, weil sie eine "schwarze Biografie" hat. Lodjas Großvater wird 1952 als Großbauer vor den Augen seiner Tochter von den neuen Machthabern gelyncht. Gesprochen wird darüber in der Familie nicht. Für Lodja ist alles undurchsichtig und geheimnisvoll.

 

Nach der kommunistischen Zeit und nach Ende der Selbstisolierung Albaniens, verlässt Lodja ihr Land und lebt als junge Frau alleine in einer westeuropäischen Stadt. Die ungewohnte Freiheit ist verwirrend für sie, vertraut ist ihr nur die Selbstisolation, in die sie sich auch hier zurückgezogen hat.

 

Sie reist nach Albanien, um das familiäre Geheimnis aufzudecken. Eine Reise in die Vergangenheit zu den Sippen ihrer Mutter und ihres Vaters beginnt. Die archaischen Strukturen auf dem Land haben sogar den Kommunismus überlebt.
Lodja trifft auf große Ablehnung bei ihrer Spurensuche, aber auch auf Menschen, die ihr helfen, sich der dunklen Vergangenheit ihrer Familie zu nähern. Und danach bricht auch Lodjas Mutter ihr Schweigen."

(Text: Dittrich Verlag)

 

"Lindita Arapi wächst in der bleiernen Zeit des Kommunismus in einer albanischen Kleinstadt auf. Was das bedeutet und wie sehr das Leben der Menschen damals von Angst bestimmt war, beschreibt die Schriftellerin in eindringlicher und poetischer Sprache [...]."

(André Vincze, Bayerischer Rundfunk; der vollständige Beitrag kann hier angehört werden.)

 

  • Lindita Arapi, Schlüsselmädchen. Roman. Aus dem Albanischen übersetzt von Joachim Röhm. 240 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag. Dittrich Verlag, Berlin 2012. 19,80 Euro

Von Lindita Arapi außerdem lieferbar:

 

  • Am Meer, nachts. Gedichte. Aus dem Albanischen übersetzt von Hans Lanksch. Mit einem Nachwort von Ludwig Hartinger. Illustrationen von Christian Thanhäuser. 44 Seiten mit Originalholzschnitten, gebunden. Signierte Ausgabe. Edition Thanhäuser, Ottensheim an der Donau 2007. 60,00 Euro (= RanitzDruck Nr. 14)

 

Die grenzüberschreitende Buchreihe RanitzDrucke erscheint seit 1995 und wird von Ludwig Hartinger herausgegeben. Die Drucklegung der einzelnen Titel ist an mehrwöchige Stipendienaufenthalte der Dichterinnen und Dichter in Ottensheim gebunden.

Einmalige Auflage von 150 Exemplaren, Format 24,5 x 17 cm, japan. Fadenheftung, mit Original-Holzschnitten von Christian Thanhäuser, Handsatz (bzw. Linotypesatz der Maschinensetzerei Brandstetter).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

SPONSOREN:

 

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: