Verlag Peter Engstler - Neuerscheinungen 2013

Den Verlag Peter Engstler klein zu nennen, bedeutete eine grobe Verkennung der Tatsachen, da er (wie viele der sogenannten 'Kleinverlage') mit einer für unsere kurzatmige Zeit geradezu irrealen, heiligen Beharrlichkeit Jahr für Jahr Bücher herausbringt, die allein der guten Sache der Literatur verpflichtet sind, sich nicht um Moden oder Hypes scheren. Sie richten sich deswegen aber noch lange nicht nur an die happy few; sie richten sich an alle.

 

Es ist den Gesetzen der Aufmerksamkeit (medial, individuell) und der manchmal lahmenden Leser/Käufer-Phantasie geschuldet, wenn noch die wunderbarsten Independent-Bücher selten bis nie (aber doch immer mal wieder) auf Verkaufsranglisten auftauchen.

Diesem Missstand ein wenig abzuhelfen, ist (eine) Aufgabe des Hotlist-Blogs. Hier soll gezeigt werden, welche Schätze abseits der Stapelware (gegen die ich gar nichts sage) es zu entdecken gibt und gilt.

 

Im folgenden also der Hinweis auf Engstlers Bücher im Jahr 2013. Sie bieten Anlass zur (Vor-)Freude und belegen einmal mehr, dass dies gute Zeiten für die Literatur sind. Widerstandsfähig, lebensstark und bunt leuchtet sie aus ihrem Eck hervor.

"Kleiner Brehm" heißt eine Reihe mit Tierstudien von Helmut Höge, die letztes Jahr gestartet ist, und in der bis jetzt drei Hefte erschienen sind - Spatzen, Gänse und Pferde. Für dies Jahr sind vier weitere Brehm-Lieferungen angekündigt: Schwäne, Hunde, Affen, Elefanten. Ein Titel zu Kolibakterien ist für 2014 in Planung. Bis dahin soll die Reihe abgeschlossen sein.

  • Helmut Höge, Schwäne. 48 Seiten, geheftet (= Kleiner Brehm Bd. 4)
  • Ders., Hunde. 48 Seiten, geheftet (= Kleiner Brehm Bd. 5)
  • Ders., Affen. 44 Seiten, geheftet (= Kleiner Brehm Bd. 6)
  • Ders., Elefanten. [Ohne Seitenangabe], geheftet (= Kleiner Brehm Bd. 7)

Der Preis liegt bei jeweils zehn Euro.

Erste Pressestimmen finden Sie auf der Website des Verlags.

Die norwegische Lyrikerin, Dramaturgin, Regisseurin und Performancekünstlerin Tone Avenstroup legt einen Band Neue Blume. Brief von Äthopien [sic] vor. Jörg Burkhard, der 1978 (im ersten Verlagsjahr) bei Das Wunderhorn debütierte, bringt Neues von GELD - kein Kommentar zur Agonie des Kapitalismus; GELD steht vielmehr für "General Electric Language Districts", ein Eigenlabel für elektroakustische Arbeiten, denen Burkhard sich seit bald dreißig Jahren widmet. Einen Überblick über sein Werk und eine Kurzvita hält die Stadtbücherei Heidelberg bereit: hier.

Ann Cotten, Monika Rinck und Ulf Stolterfoht sind drei Namen, die mindestens die Lyrikleser auf dem Schirm haben. Angekündigt sind:

  • Ann Cotten, Hauptwerk. Gedichte
  • Monika Rinck, Gedichte und Zeichnungen
  • Ulf Stolterfoht, wider die wiesel

Cotten und Rinck sind zum ersten Mal mit einem Buch bei Peter Engstler vertreten; Stolterfoht hingegen ist schon ein alter Hase im Verlags-Stall: 2005 erschien sein traktat vom widergang ("widergang" die Stolterfoht'sche Übersetzung von "Palindrom", und um Palindrome, um "die verzwickte palindromitische sache", geht's in den 41 Prosastücken des traktats), und 2009 das nomentano-manifest, ein zugängliches, vierzig Texte (8 x 5) zählendes Werk, in denen Stolterfoht Artikel aus der kommunistischen Zeitung Il manifesto verarbeitet und verhäckselt. Sehr gut!

 

Zwei Übersetzungen wird es geben:

  • Will Staple, Herbe Schönheit. Englisch und Deutsch. Aus dem Englischen (USA) von Egon Günther. 28 Seiten, geheftet. 8,00 Euro

Über eine gemeinsame Lesung von Will Staple und Egon Günther schreibt Felizitas Arneth in ihrem Blog "Notizen aus der Provinz". Im Internet findet sich auch ein langes Interview mit Staple; knapp gehalten dagegen die Information auf "California Poets In The Schools"

 

Staples Herbe Schönheit erscheint in der Reihe Medien Streu Texte; dort angekündigt auch ein Bändchen von Egon Günther: Gangspuren (20 Seiten, geheftet. 7,00 Euro).

 

Und, zweitens: 

 

  • Fernand Deligny, Eine einzigartige Ethnie. Aus dem Französischen von Ronald Vouillé

 

Zu Deligny (1913-1996), über den ich nur einen biographischen Artikel in der französischen Wikipédia gefunden habe, siehe den Beitrag "Antipsychiatrie mit Zuschauern" von Helmut Höge, der aus Anlass der Veröffentlichung des Berichts Das Leben mit dem Floß. In der Gesellschaft autistischer Kinder von Jacques Lin erschienen ist und viel über Deligny sagt, und etwas auch über den Verleger Peter Engstler.

Drei Neuerscheinungen / Ankündigungen bleiben noch zu erwähnen:

Schließlich Nr. 12/2013 von

  • Der Sanitäter - Zeitschrift für Text und Bild

Die zurückliegenden, noch lieferbaren Ausgaben - alle bis auf Heft 1 - sind unter dem Button "Zeitschriften" auf der Verlagswebsite aufgeführt, z. B. Heft 9/2002, das unter dem Titel "Texte zum Tod von Allen Ginsberg" Beiträge von Paulus Böhmer, Udo Berger, Jörg Burkhard, William S. Burroughs, Ira Cohen, Gregory Corso, Lawrence Ferlinghetti, Allen Ginsberg, Urban Gwerder, Reinhard Harbaum, Caroline Hartge, Jack Hirschmann, Hadayatullah Hübsch, Jack Kerouac, Judith Malina, Michael McClure, Axel Monte, Rosebud Pettet, Jürgen Ploog, Charles Plymell, Corinne Schelbert, Kazuko Shiraishi, Vojo Sindolic, Patti Smith, Steven Taylor, John Tytell, Janine Pommy Vega, Anne Waldmann und Regina Weinreich versammelt.

 

Die Berliner Zeitung schrieb über diese Ausgabe:

 

"Der Leser stößt auf vertrackte literarische Labyrinthe und düster-grelle Alptraumlandschaften zwischen Surrealismus und Punk - verstörend und ziemlich schräg. Der literarische Underground lebt und bringt im Abseits die merkwürdigsten Blüten hervor".

 

Da schließt sich ein (Familien-)Kreis, denn Allen Ginsberg (wie übrigens auch Charles Bukowski) war einst Gast in der Buchhandlung von Helmut Höge.

 

Die Bücher des Peter Engstler Verlags sind über den Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich. Wenn Sie, Leser, Leserin, im Buchhandel arbeiten und eine Bestellung erwägen, wenden Sie sich bitte an die Sozialistische Verlagsauslieferung (SOVA) in Frankfurt am Main oder an die Verlagsvertretung in Person von Rudi Deuble.

 

PS: Peter Engstler hat 1983/84 mit einer Buchhandlung in Ostheim/Rhön angefangen und das Projekt, eigenes Schreiben eingeschlossen, 1987/88 um den Verlag erweitert. 2012/13 gibt es also ein Doppel-Jubiläum zu feiern: 25 Jahre Verlag und 30 Jahre Buchhandlung. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

(mr)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

SPONSOREN:

 

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: