Verlagshaus Berlin

Carl-Christian Elze: langsames ermatten im labyrinth

Gedichte

 

In seinem dritten im Verlagshaus erscheinenden Lyrik-Band, langsames ermatten im labyrinth,
widmet Carl-Christian Elze sich Venedig: einem Hologramm, einer Vision von Tintoretto, einem Organversagen — nicht der literarisch besungenen Serenissima, und sicher keiner Stadt.

 

Click book2look inside!
Click book2look inside!

Carl-Christian Elze

langsames ermatten im labyrinth

Gedichte

208 Seiten, Softcover (Schweizer Broschur), 16 Illustrationen

24,90 EUR (D)

ISBN 978-3-945832-28-8

 

Dieses Buch hier auf die Hotlist 2019 wählen! Vote here!

 

Inhalt:

 

In seinem dritten im Verlagshaus erscheinenden Lyrik-Band, »langsames ermatten im labyrinth«, widmet Carl-Christian Elze sich Venedig: einem Hologramm, einer Vision von Tintoretto, einem Organversagen — nicht der literarisch besungenen Serenissima, und sicher keiner Stadt. Venedig ist ein »einziges schwanken / durch gassen, die sich salzig verbiegen«. Elzes Gedichte erschreiben sich ein Venedig, das in den Körper übergeht. Das ist nicht das Venedig der Postkarten, es ist ein Labyrinth der Ratten, Fliegen, Tauben — aber auch der Päpste, Dogen, Gondeln und Engel. Die Anmut Letzterer geht gänzlich in Elzes Verse über. Es ist kein Wunder, dass Elze einen ganzen Zyklus zu Tintorettos Gemälden schreibt: Hier mischen sich der Blick des Malers und der des Lyrikers. Was sie sehen, sind Körper — und diese werden zu Gedichten. Das Körperliche ist in Elzes Gedichten gleichzeitig der Ausgangspunkt und das Ziel aller Metaphysik: Die Figuren werden von Religiösem wörtlich »berührt«, und der Körper wird zum Spiegel dieser Berührung. »Das Betrachten eines Gemäldes war ein Spaziergang geworden, es geschah wie nebenbei, und ein Spaziergang war wie ein Gemälde geworden: er drang tiefer in den Körper ein. Das ist nicht irgendeine ›Stadt‹, das ist Venedig.« Ein Bild vor Augen, das zerfließt, sobald wir es betreten, ein »langsames ermatten im labyrinth«.

 

© Sascha Kokot
© Sascha Kokot

Der Autor:

 

Carl-Christian Elze, geboren 1974 in Berlin, lebt in Leipzig. Studium der Biologie und Germanistik, später am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er schreibt Gedichte, Prosa, Drehbücher und Libretti. Für sein Werk erhielt er verschiedene Preise, zuletzt den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis der Stadt Cuxhaven, das Rainer-Malkowski-Stipendium der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und ein Bundesstipendium für das Deutsche Studienzentrum Venedig. Letzte Publikationen: »ich lebe in einem wasserturm am meer, was albern ist« (luxbooks-Verlag 2013), »diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde« (Verlagshaus Berlin 2016) und »Oda und der ausgestopfte Vater — Zoogeschichten« (kreuzerbooks 2018). Seit 2013 betreibt Carl-Christian Elze zusammen mit Janin Wölke, Udo Grashoff und Christian Kreis die Lesereihe »niemerlang« in Leipzig. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

 

 

 

 

 

 

Leseprobe: