Berenberg Verlag

Carla Maliandi: Das deutsche Zimmer

Roman

 

Was genau sie aus Buenos Aires ausgerechnet nach Heidelberg treibt, findet die namenlose Erzählerin in diesem schnörkellosen und gleichzeitig verwunschenem Romandebüt erst vor Ort heraus. Maliandi erzählt eine Geschichte von Leben und Tod, in der die Magie kaum merklich die Wirklichkeit streift.

Click book2look inside!
Click book2look inside!

Carla Maliandi; Peter Kultzen (Übersetzer)

Das deutsche Zimmer

Roman

168 Seiten, Fadengeheftet, Halbleinen, farbiges Vorsatzpapier

25,00 EUR

ISBN 978-3-946334-59-0

Erscheint am 27. August 2019

 

Dieses Buch hier auf die Hotlist 2019 wählen! Vote here!

 

Inhalt:

 

Heidelberg, nur nach Heidelberg. Was genau sie aus Buenos Aires in die deutsche Hauptstadt der Romantik treibt, weiß die namenlose Erzählerin in diesem schnörkellosen und gleichzeitig verwunschenem Romandebüt auch nicht recht. Ganz sicher hat es etwas damit zu tun, dass ihre Eltern vor der argentinischen Militärjunta dorthin geflohen waren, dass sie allerfrüheste Kindheitserinnerungen an die Gassen am Neckar hat, das Schloss, die Hügel, den Nebel. Doch das begleitet diese Geschichte allenfalls wie ein unterirdischer Fluss. An der Oberfläche findet und verliert die junge Frau alte und neue Freunde, probiert Lieben aus, sucht nach Unbestimmtem und traumwandelt durch die Stadt. Carla Maliandi erzählt eine Geschichte von Leben und Tod, in der die Magie kaum merklich die Wirklichkeit streift.

 

(c) Mardulce Editora
(c) Mardulce Editora

Die Autorin:

 

Carla Maliandi, geboren 1976 in Venezuela, ist eine argentische Autorin und Theater-Regisseurin. Das deutsche Zimmer ist ihr erster Roman und ihre erste Veröffentlichung auf Deutsch.

Der Übersetzer:

Peter Kultzen, geb. 1962 in Hamburg, lebt als freier Lektor und Übersetzer aus dem Spanischen und Portugiesischen in Berlin. 1994 und 2011 erhielt er den Übersetzerpreis der Botschaft von Spanien in Deutschland. Für Berenberg hat er Werke u. a. von Héctor Abad und María Sonia Cristoff übersetzt.

 

Leseprobe: