Rotpunktverlag

Corinna S. Bille: Für immer Juliette

Erzählungen

 

 

Corinna Bille zeigt sich in "Für immer Juliette" auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Ganz konkret erzählend gelingt ihr doch etwas Schwebendes, bewahrt sie ein Geheimnis. Und mit ihren verwegenen Darstellungen von körperliche Liebe zeigt sie sich ihrer Zeit weit voraus.

Click book2look inside!
Click book2look inside!

S. Corinna Bille, Lis Künzli (Übersetzerin)

Für immer Juliette

Erzählungen

296 Seiten

EUR 25,00 | EUR 25,70 | Fr. 27.-

ISBN 978-3-85869-741-7

 

 

Inhalt:

 

In leicht schwebender Prosa erzählt *Für immer Juliette*, archaisch und gleichermaßen modern, von den Spielarten der Liebe. Von Fräulein von M., die demnächst heiraten soll, und in der Silvesternacht ihr erste sexuelle Berührung mit einem fremden jungen Mann hat. Von Helena, Betreuerin in einem Ferienheim, die sich in den 13-jährigen Laurent verliebt und darüber fast den Verstand verliert. Von einer Frau im besten Alter, die bemerkt, wie mit einem Mal nicht mehr sie, sondern ihre Tochter begehrt wird.
Ob es um die unmögliche Liebe geht, um die verbotene, die enttäuschte, die fantasierte Liebe – bei Corinna Bille ist sie immer obsessiv. Die Dramatik wird von einer starken Atmosphäre getragen: Der Geruch von Unterholz, das Gras, der Sand, der Fluss, der Schnee, die Nacht wühlen auf oder besänftigen.

Corinna Bille zeigt sich in *Für immer Juliette* auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Mit ihren erdgebundenen, nie sentimentalen, lebensklugen Erzählungen und verwegenen Darstellungen von körperlichem Begehren sticht sie aus ihrer Zeit und der Walliser Bergwelt heraus und stellt ihren Ruf als Autorin von Weltrang unter Beweis.

 

 

 

(c) RDB/ATP
(c) RDB/ATP

Die Autorin

 

 

S. Corinna Bille (1912-1979), Tochter eines Malers und einer Bergbäuerin, beschließt mit fünfzehn, Schriftstellerin zu werden. Nach Schuljahren in einem Internat in der Zentralschweiz, »Lehrjahren« in Paris und Zürich führt sie ein Nomadenleben in Walliser Weilern, gemeinsam mit anderen Künstlern. Darunter Maurice Chappaz, den sie 1947 heiratet. Veröffentlichung von Prosa und Lyrik. 1975 wird sie für ihre Erzählungen mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Die Natur in Verbindung mit der sinnlichen Körperlichkeit der Liebe zählt zu ihren Hauptmotiven.

 

 

Die Übersetzerin

 

Lis Künzli (Kurzvita)
Geboren 12. 4. 1958 bei Luzern, Schweiz
1978 Primarlehrerdiplom, mehrere Jahre Lehrtätigkeit,  Sprachunterricht.
Studium der Philosophie, Germanistik und Komparatistik in Zürich, Aix-en-Provence und Berlin
1990 M.A. der Freien Universität Berlin.
Freie Übersetzerin vor allem zeitgenössischer Belletristik sowie Sachbüchern aus dem geisteswissenschaftlichen Bereich. 2009:  Prix de la traduction Eugen Helmlé

 

Leseprobe:

 

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung oder hier kaufen.

 

SPONSOREN:

 

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: