&Töchter

Wiebke Dierks (Hrsg.): nachkommen

Wenn Töchter ihren Müttern schreiben

 

Was wollte ich meiner Mutter schon immer mal sagen? Herausgeberin Wiebke Dierks hat 21 aktivistisch engagierte Töchter gebeten, ihren Müttern Briefe zu schreiben. Das Ergebnis sind Geschichten über ebenso innige wie ambivalente Beziehungen, über prägende Momente und Scheidewege. 

 

Das Bild zeigt das Cover von nachkommen.
Click to book2look!

Wiebke Dierks (Hrsg.)

nachkommen

Wenn Töchter ihren Müttern schreiben

Briefsammlung

240 Seiten

D 22,00 €, A 22,70 €

ISBN 978-3-948819-04-0

Erschienen am 28.04.2022

 

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung vor Ort oder hier kaufen.

 

Dieses Buch auf die Hotlist 2022 wählen: Vote here!

 

 

Inhalt:

 

Was Töchter* prägt und stärkt
Von der bedingungslos unterstützenden Mutter über die schweigsame Versorgerin der Familie bis hin zur distanzierten Frau, zu der nie eine tiefere Bindung entsteht – Tochter-Mutter-Beziehungen haben unzählige Gesichter und Facetten.
21 Töchter mit Lebensgeschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, schreiben ehrliche und offene Briefe an ihre Mütter. Sie erzählen, wie sie aufgewachsen sind, wie ihre Mütter sie geprägt haben, was sie in der Beziehung überrascht, bewegt, enttäuscht oder entfremdet hat. Eines haben alle 21 Autor*innen gemeinsam: Sie engagieren sich auf unterschiedliche Weise für die Gesellschaft und machen dabei auf Missstände aufmerksam. In diesem Buch ergründen sie ihre Herkunft, ihre Erziehung und die Beziehung zur Mutter mit Blick auf ihr jetziges Wirken, denn spannend bleibt die Frage: Wie sind sie zu den starken, inspirierenden Menschen geworden, die sie heute sind?
Welche Bedeutung Tochter-Mutter-Beziehungen einerseits und aktivistisches Engagement andererseits in unserer Gesellschaft haben, reflektiert die Herausgeberin mithilfe von Expertinnen auf psychologisch-soziologischer Ebene.

Ein Buch über Liebe und Zerwürfnis, über Nähe und Abgrenzung und die vielleicht komplexeste Verbindung unserer Kindheit.

Mit Illustrationen von Azar Kazimir.

* Wir möchten darauf hinweisen, dass Geschlechterkategorien vielfältig sind und sich jenseits der Binariät »Frau – Mann« bewegen. In diesem Buch beziehen wir uns mit dem Begriff »Tochter« auf Personen, die sich ganz oder teilweise als Frauen identifizieren, als Frauen gelesen und/oder als Frauen sozialisiert wurden.

 

 

Das Bild zeigt ein Foto von Wiebke Dierks.
(c) Maria Schiffer

Die Herausgeberin:

 

 

Wiebke Dierks, geboren 1977, arbeitet als freie Journalistin und Redakteurin in Berlin. Sie studierte Soziologie, Spanisch und Geschichte und absolvierte anschließend ein Volontariat
beim Fernsehen. Danach arbeitete sie als Redakteurin und Chefin vom Dienst für Gesprächssendungen wie Anne Will.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leseprobe:

 

 

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung vor Ort oder hier kaufen.

 

Dieses Buch auf die Hotlist 2022 wählen: Vote here!