Ulrike Helmer Verlag

Qiu Miaojin: Aufzeichnungen eines Krokodils

Aus dem Chinesischen von Martina Hasse. Mit einem Nachwort von Hannah Lühmann

 

Unerhört im Taiwan der 1980er-Jahre: In Taipeh erwacht eine queere Szene! Aber wie geht das eigentlich: Freiheit? Mit ihrem legendären Roman hinterließ Qiu Miaojin ein ergreifendes und intimes Zeugnis von Gegenkultur, Begehren und gelebter Abweichung. – Die längst überfällige Wiederentdeckung einer großen chinesischsprachigen Autorin der Moderne!

 

Click book2look inside!
Click book2look inside!

Qiu Miaojin; Martina Hasse (Übersetzerin)

Aufzeichnungen eines Krokodils

Mit einem Nachwort von Hannah Lühmann

Roman

340 Seiten, Broschur mit Klappen

20,00 € (D),  20,60 € (A)

ISBN 978-3-89741-441-9

 

Dieses Buch auf die Hotlist 2020 wählen: Vote here!

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung oder hier kaufen.

 

 

Inhalt:

 

Die Studentin Lazi liebt Frauen. Das ist unerhört und verboten im Taiwan der 1980er-Jahre. Doch an der Elite-Uni in Taipeh ist eine queere, avantgardistische Szene erwacht. Nun, wo kein Kriegsrecht mehr herrscht, bricht die Jugend auf. Sie will frei leben und lieben, egal welches Geschlecht. Aber wie geht Freiheit? – Lazis Liebe zur zwei Jahre älteren Shuiling wird zu einer Obsession. Sie flüchtet sich zu schillernden Außenseitern, doch auch die kämpfen mit sich und dem Leben. Und bei alledem mischt da noch ein Krokodil mit, das sich als Mensch tarnt …

Mit Scharfsinn, skurrilem Witz, Phantasie und Leidenschaft erzählt Qiu Miaojin von den Zeiten des Aufbruchs, von Hoffnung und Scheitern.

»Aufzeichnungen eines Krokodils« gilt in Asien als Kultbuch queerer Literatur. Der Name Lazi steht im chinesischen Raum heute für ›Lesbe‹. 

 

(c) Privat
(c) Privat

Die Autorin: 

 

QIU MIAOJIN (1969-1995) studierte in Taipeh Psychologie, später in Paris – u.a. bei Hélène Cixous – auch Gender Studies, schrieb und filmte. Mit nur 26 Jahren beging sie Selbstmord und avancierte posthum zur LGBTQ-Ikone. Heute wird sie als eine visionäre Schriftstellerin der Moderne wiederentdeckt.

Die Übersetzerin:

 

 

MARTINA HASSE, 1961 geboren, studierte Sinologie, Kunstgeschichte und ostasiatische Kunstgeschichte in Hamburg und auf Taiwan und arbeitet als Übersetzerin und Dolmetscherin für Chinesisch. Sie übersetzte u. a. Li Ang, Lung Yingtai, Liao Yiwu und den Literaturnobelpreisträger Mo Yan. 

 

 
Leseprobe:

 

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung oder hier kaufen.

Dieses Buch auf die Hotlist 2020 wählen: Vote here!