Klever Verlag

Richard Schuberth: Karl Kraus - 30 und drei Anstiftungen

(Essays)

Neue Schlaglichter zum 80. Todestag des großen Sprachkritikers Karl Kraus. Durchwegs unkonventionell und engagiert, abseits der akademischen und feuilletonistischen Trampelpfade zeigt Richard Schuberth, was aktuelle Gesellschafts- und Kulturkritik von Karl Kraus lernen könnte, lernen sollte.

Click book2look inside!
Click book2look inside!

 

Richard Schuberth

Karl Kraus - 30 und drei Anstiftungen

(Essays)

256 S. / Klappenbr.

22,00 Euro (D) / 22,-00 Euro (A) / 24,30 CHF

ISBN 978-3-903110-11-3

 

 

Inhalt:

 

„Kraus verstehen lernen hieße, in der Sprache denken zu lernen – und nicht nur mit ungeahnten Schätzen belohnt zu werden, sondern dort, im sprachlichen Denken, vielleicht das letzte wehrhafte Asyl einer Individualität zu finden, die diesen Begriff einzig verdiente.“ (Richard Schuberth)

Mit seinen „30 und drei Anstiftungen“ zum Wiederentdecken von Karl Kraus – zunächst als Serie in der Wiener Straßenzeitung „Augustin“ erschienen –, wirft Richard Schuberth neue Schlaglichter auf den Satiriker und Sprachkritiker, er bahnt den mit Kraus nicht vertrauten Lesern und Leserinnen einen Weg zu dessen Werk, eröffnet aber auch Kraus-Kennern neue Blickwinkel und ungeahnte Gegenwartsbezüge.

(c) Mehmet Emir
(c) Mehmet Emir

 

Der Autor:

 

Richard Schuberth, geb. 1968 in Ybbs an der Donau, ist Schriftsteller, Dramatiker, Aphoristiker, Essayist, Ethnologe, Cartoonist, Songwriter und Regisseur. Themenschwerpunkte: Essenzialismus, Satire, Kapitalismuskritik, World-Music. Zuletzt: Chronik einer fröhlichen Verschwörung (Zsolnay).

 

 

 

 

 

 

 

Leseprobe:

 

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung vor Ort oder hier kaufen.

 

 

SPONSOREN:

 

DIE UNTERSTÜTZER:

 

 

 

Besucht uns auch bei Facebook: